Holsten-Areal, 22765 Hamburg hallo@knallt-am-dollsten.de

Investoren-Monopoly um das Holstenareal

Kein städtebaulicher Vertrag mit der Adler Group

Pressekonferenz der Initiative „knallt am dollsten“
Cantina Fux & Ganz, Zeiseweg/Ecke Bodenstedtstraße
Montag, 6. Dezember, 10:30 Uhr, Einlass 10 Uhr,
2G, Maskenpflicht

Bilanzbetrug, Scheinverkäufe, mögliche Zahlungsunfähigkeit: Seit Wochen sind Consus und die Adler Group, die aktuellen Eigentümer des Holstenareals, in den Schlagzeilen. Dem Investor droht eine Pleite oder Übernahme durch Vonovia. Das wäre der vierte Share Deal und Eigentümerwechsel beim Holstenareal. Fünf Jahre Investoren-Monopoly ohne absehbaren Baubeginn steuern auf einen neuen Höhepunkt zu.

Ausgerechnet in dieser Situation planen die Stadt Hamburg und der Bezirk Altona, mit Consus/Adler einen städtebaulichen Vertrag zum zukünftigen Holsten-Quartier abzuschließen. Am 23. November startete die öffentliche Auslegung des unterschriftsreifen Vertrags und des Bebauungsplans. Es bleiben nur noch wenige Wochen, um dieses jeder Vernunft spottende Unterfangen zu stoppen und einen neuen Finanzskandal à la Cum-Ex oder Wirecard zu verhindern.

Wir sagen „Stopp“ – ein Neustart und eine bessere Lösung für das Holstenareal müssen her.

Wir fordern:

  • Keine Unterschrift unter den städtebaulichen Vertrag mit dem Investor, keine Verabschiedung des Bebauungsplans, keine Erteilung des Baurechts. Ein ganzer Stadtteil darf nicht dubiosen Geschäftspraktiken und purer Renditemaximierung geopfert werden. Wir brauchen in Altona nicht noch mehr Wohnungen mit Mieten ab 20 Euro/qm.
  • Kommunalisierung des Geländes und Entwicklung und Bebauung durch ein Konsortium aus Genossenschaften, kommunalen Wohnungsbauunternehmen und selbstverwalteten Projekten im Sinne einer neuen Wohngemeinnützigkeit.
  • Limitierung des Ankaufpreises auf einen sozialverträglichen Verkehrswert.

Deshalb lädt die Initiative „knallt am dollsten“, die sich für eine sozial orientierte Bebauung des Holstenareals einsetzt, zu einer Pressekonferenz am 6. Dezember ein.

Es sprechen und stehen für Fragen zur Verfügung:

  • Aurica Jajo, Initiative „knallt am dollsten“: Moderation
  • Theo Bruns, Initiative „knallt am dollsten“: Kein Vertrag mit Pleitegeier Adler – Perspektiven für ein Holstenareal für alle
  • Beate Kirst, Initiative „knallt am dollsten“: Ein kritischer Blick auf die Eckpunkte des städtebaulichen Vertrages
  • Dr. Andreas Pfadt, HCU/Fachbereich Stadtplanung: Bewertung des städtebaulichen Vertrags und Bebauungsplans aus bau- und planungsrechtlicher Sicht

Kontakt: Theo Bruns (0151-70812564), Beate Kirst (0157-30962104), Peter Meyer (0163-9126633) Baugemeinschaften; Larissa Rode (0178-4072493) & Paul Neulinger (0175-5945339) – Anwohner*innen Harkort-/Haubachstraße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.