Holsten-Areal, 22765 Hamburg hallo@knallt-am-dollsten.de

Finnische Delegation trifft knallt am dollsten

Eine Delegation finnischer StadtentwicklerInnen traf sich am 6. Oktober mit der Initiative knallt am dollsten. Initiator des Zusammentreffens war der finnische unabhängige Think Tank Demos Helsinki, unter dessen Führung sich die Delegation über Hamburger Stadtentwicklung informierte. Tagsüber traf sie sich mit städtischer Seite, abends dann mit knallt am Dollsten und der Sternbrücken-Initiative.

Kundgebung zur aktuellen Situation am Holstenareal in Altona.

Die Gruppe war sehr beeindruckt von der Arbeit der Initiativen, aber auch traurig darüber zu erfahren, wie wenig sich die Poltik mit diesen Initiativen auseinandersetzt.

Bezirksversammlung von unten

„Bezirksversammlung von unten“ Auswertung der Ideensammlung

Bei der „Bezirksversammlung von unten“ am 25. Mai vor dem Altonaer Rathaus wurden erste Ideen für eine alternative Gestaltung des Holstenareals vorgebracht. Nachdem sich der Investor Adler Group mit obskuren Geschäftsmethoden gründlich in Verruf gebracht hat, werden die politischen Karten für das große Wohnbauprojekt in Altona-Nord gerade neu gemischt. Die Initiative „knallt am dollsten“ meint: Nun ist es Zeit für eine Bürger*innenbeteiligung, die den Namen auch verdient.

Mehr erfahren

Wir laden ein zur 1. Altonaer Bezirksversammlung von unten:

Adler ist Geschichte – Neustart für das Holstenareal!

Mittwoch, 25. Mai 2022, um 17:00 Uhr

vor dem Altonaer Rathaus, begleitend zur Bezirksversammlung.

Die Initiative „knallt am dollsten“ fordert ein soziales, inklusives und klimafreundliches Holstenquartier. Die Krise des Immobilienkonzerns Adler bietet eine historische Chance, dieses Ziel zu verwirklichen. Deshalb rufen wir zu einem großen Bürger*innen-Ratschlag vor dem Altonaer Rathaus auf, begleitend zur Bezirksversammlung am 25. Mai. 

Mehr erfahren
Papierflaschen mit politischen Slogans

Presseerklärung

Knockout für Adler – Hoffnung für das Holstenareal
Initiative fordert Kommunalisierung des Geländes

Angesichts des für die Adler Group desaströsen KPMG-Gutachtens fordert die Initiative „knallt am dollsten“ die Stadt Hamburg und den Bezirk Altona auf, die Verhandlungen mit dem Immobilienkonzern für gescheitert zu erklären und die Kommunalisierung des Holstenareals unverzüglich einzuleiten.

Mehr erfahren
Bagger reißt Halle auf dem ehemaligen Holstengelände in Hamburg ab.

Abrissbirne über Adler!

KPMG verweigert das Testat für den Konzernabschluss 2021, der heute vorgelegt werden soll. Aktie stürzt ins Bodenlose ab. Das bedeutet das Aus für Adler.

Schwerer Rueckschlag für Adler, kein Pruefungsurteil von KPMG! (finanzen.net)

Jetzt zeigt sich, wie politisch verantwortungslos es von Bezirk und Grünen ist, keinen Plan B für die Übernahme des Holstenareals vorbereitet zu haben und stattdessen trotz aller öffentlichen Kritik stur am städtebaulichen Vertrag mit Adler festzuhalten.

Es ist fünf nach zwölf und allerhöchste Zeit zu handeln: Wir fordern den Bezirk Altona und den Senat der Freien und Hansestadt Hamburg auf, die Kommunalisierung des Geländes unverzüglich in Angriff zu nehmen und alle nötigen Schritte einzuleiten.

Act now!